The Wallflowers – EXIT WOUNDS

-

The Wallflowers – EXIT WOUNDS

- Advertisment -

Wieder da: Jakob Dylan gelingen einige seiner schönsten Roots-Songs

Jakob Dylan war immer Traditionalist und er ist es auch neun Jahre nach seinem letzten Album mit den Wallflowers (in denen er, abgesehen von der Filmmusik zu „Echo In The Canyon“, auch solo nicht wirklich etwas veröffentlicht hat). EXIT WOUNDS ist klassischer Rootsrock: ein paar Gitarren, Keyboard, Schlagzeug, Stimme, nicht viel mehr. Und auch wenn es immer mal wieder ums Verloren- und Fertigsein, um ein diffuses Gefühl von Angst, um Trennungsschmerz und Eifersucht geht, zieht sich ein ziemlich angenehmer Feelgood-Vibe durch die Songs. Die hören sich letztendlich nämlich überhaupt nicht verzagt oder niedergeschlagen an. Eher ist da oft so eine Art John-Mellencamp-Punch. Auf vier Songs singt Country/Pop-Sängerin Shelby Lynne mit, am schönsten bei ›Darlin’ Hold On‹, einem tröstenden, weltlichen Americana-Gospel. Auf ›Roots And Wings‹ klingt die Gitarre dann fast so, wie Mark Knopfler sie in den frühen 80ern für Dylans Vater Bob gespielt hat – beschwingter, eingängiger waren die Wallflowers … ja, eigentlich noch nie.

Mit „exit wounds“ sei das Gefühl gemeint, wenn man sich von Leuten oder Dingen, die einem lieb sind, verabschieden muss, erklärt Dylan. Und weil das derzeit irgendwie alle gut kennen, dieses Gefühl, deshalb hat er ein Album drüber gemacht. Logisch.

8 von 10 Punkten

The Wallflowers, EXIT WOUNDS, PIAS/NEW WEST/ROUGH TRADE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sloper – PULVERISE

Nicht erschrecken! Schon die personelle Konstellation ist mit den zwei Schlagzeugern Cesar Zuiderwijk (Golden Earring), Mario Goossens (Triggerfinger), dem britischen...

Ozzy Osbourne: NO MORE TEARS 30th Anniversary

30 Jahre tränenlos Im Zuge der Konzert-Promotion von NO MORE TEARS wollte der ehemalige Black-Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne das erste Mal...

Lindsey Buckingham – LINDSEY BUCKINGHAM

Solodebüt nach Fleetwood Mac LINDSEY BUCKINGHAM ist das erste Soloalbum des langjährigen Fleetwood-Mac-Gitarristen und Songwriters, nachdem er vor gut drei...

Son Volt: Wahrheit und Leidenschaft

Unbeirrbarer Eigenbrötler und künstlerischer Visionär: Jay Farrar ist beides. Mit den legendären Tupelo hob der 54-jährige Amerikaner einst das...
- Werbung -

Rock-Mythen: Marc Bolan – Tod im Morgengrauen

Als es geschah, hatte der Londoner Tag gerade begonnen: Vor 44 Jahren, am Morgen des 16. September 1977, kam...

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin!

Titelstory: 50 Jahre Queen Brian May und Roger Taylor blicken zurück auf 50 Jahre Queen: die unglaubliche Reise von vier...

Pflichtlektüre

Mike Patton – MONDO CANE

Wie üblich spinnt Mike Patton aus Stroh Gold. Einfach unglaublich....

CLASSIC ROCK präsentiert: D’Angerous live!

D'Angerous starten demnächst ihre allererste Tour. In diesem Rahmen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen