Review: Five Finger Death Punch – A DECADE OF DESTRUCTION – VOLUME 2

-

Review: Five Finger Death Punch – A DECADE OF DESTRUCTION – VOLUME 2

- Advertisment -

Zwölf Hits und mehr

Drei Jahre nach dem ersten Teil folgt nun die zweite Best-of der mit stapelweise Platin ausgezeichneten
Groove-Metaller aus Las Vegas. Neben zwölf populären Tracks der bisherigen Studiowerke gibt es eine emotionale Akustikversion des Hits ›Wrong Side Of Heaven‹ zu hören plus drei fett aus den Boxen donnernde und spannende neue Ansätze findende Remixe genrefremder Kollegen wie des Dubstep- und Trap-Künstlers FelMax, von Linkin Parks DJ Joe Hahn und EDM-Genie Steve Aoki.

Für die meisten Fans dürfte jedoch ›Broken World‹ der Hauptgrund sein, sich diese Scheibe zuzulegen. Ist dies doch die eine, bisher komplett unveröffentlichte Nummer. Und es lohnt sich. Denn die Komposition ist eines der vielschichtigsten Stücke der gesamten Diskografie der Amerikaner. Über weite Strecken dominieren liebliche Streicherund Klavierpassagen, die allerdings immer wieder von brettharten Riffs aufgerissen werden. Obendrein gibt es ein fantastisches Gitarrensolo und majestätische Hymnen-Parts im Refrain.

Five Finger Death Punch, A DECADE OF DESTRUCTION – VOLUME 2, BETTER NOISE/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sloper – PULVERISE

Nicht erschrecken! Schon die personelle Konstellation ist mit den zwei Schlagzeugern Cesar Zuiderwijk (Golden Earring), Mario Goossens (Triggerfinger), dem britischen...

Ozzy Osbourne: NO MORE TEARS 30th Anniversary

30 Jahre tränenlos Im Zuge der Konzert-Promotion von NO MORE TEARS wollte der ehemalige Black-Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne das erste Mal...

Lindsey Buckingham – LINDSEY BUCKINGHAM

Solodebüt nach Fleetwood Mac LINDSEY BUCKINGHAM ist das erste Soloalbum des langjährigen Fleetwood-Mac-Gitarristen und Songwriters, nachdem er vor gut drei...

Son Volt: Wahrheit und Leidenschaft

Unbeirrbarer Eigenbrötler und künstlerischer Visionär: Jay Farrar ist beides. Mit den legendären Tupelo hob der 54-jährige Amerikaner einst das...
- Werbung -

Rock-Mythen: Marc Bolan – Tod im Morgengrauen

Als es geschah, hatte der Londoner Tag gerade begonnen: Vor 44 Jahren, am Morgen des 16. September 1977, kam...

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin!

Titelstory: 50 Jahre Queen Brian May und Roger Taylor blicken zurück auf 50 Jahre Queen: die unglaubliche Reise von vier...

Pflichtlektüre

50/50

Beim Filmthema „Krebs” ist die er- ste Reaktion wohl...

Review: Hodja – HALOS

Noch mehr Mississippi-Delta-Voodoo-Gospel-Blues aus Kopenhagens Freistaat Christiana. Nachdem Hodja, das...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen