Meilensteine: Jeronimo gründen sich

-

Meilensteine: Jeronimo gründen sich

- Advertisment -

FRÜHJAHR 1969: Das Hardrock-Trio Jeronimo wird in Frankfurt aus der Taufe gehoben.

Peter Hauke, Produzent des Frankfurter Labels Bellaphon, stand Ende 1968 der Sinn nach deutscher Rock-Nachwuchsförderung. Als ehemaliger Musikus der lokal bekannten Beat-Formation The Rollicks, auch unter The Shouters und The Thunderbeats ein Begriff, die für CBS einige Singles einspielten, heuerte Hauke kurzerhand seine Ex-Bandkumpanen an: Gitarrist Rainer Marz, Bassist Gunnar Schäfer und Schlagzeuger Ringo Funk entsprachen im herben Hardrock-Modus samt langhaarig bärtiger Verwegenheit ganz und gar dem damals gängigen Zeitgeist-Band-Modell.

Benannt nach Apachen-Kriegshäuptling Geronimo, schlugen gleich die ersten beiden, binnen weniger Monate veröffentlichten Singles von Jeronimo wie eine Bombe ein – obwohl es sich um Coverversionen von zwei US-Welthits han-delte: ›Heya‹ vom indianischen Musikus J.J. Light und ›Na Na Hey Hey Kiss Him Good Bye‹ von Steam. Unter Haukes effizientem Produktionshändchen klangen beide Fassungen um einiges dynamischer. 1970 erschien das grundsolide Debüt COSMIC BLUES, kurz nachdem Bellaphon mit der Langrille SPIRIT ORGAZMUS ein Kuriosum in die Ladenregale stellte: Eine Vinyl-Seite gehörte Jeroni-mo, die andere Creedence Clearwater Revival – denn deren Label Fantasy lizensierte bis zur Trennung von CCR an Bellaphon.

Hauke gründete das Deutschrock-Label Bacillus. Derweil tourten Jeronimo mit Steppenwolf, Deep Purple und Golden Earring, nahmen auch am Progressive Pop Festival im April 1970 in Köln teil. Gitarrenvirtuose Marz, längst ein gefragter Studiomusiker, stieg noch vor der Produktion der Nachfolge-LP JERONIMO (1971) aus und beschritt kurzzeitig Solopfade. Als Ersatz kam Michael Koch. Als das finale Werk TIME RIDE 1973 erschien, befanden sich Jeronimo schon in Auflösung. Ringo Funk stieg bei der Soul-Rock-Combo Atlantis um Ausnahmevokalistin Inga Rumpf ein.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Mason Hill: Stecker raus, Stecker rein

Manchmal dauert es einfach etwas länger, bis alles passt. Und das muss gar nicht unbedingt ein Nachteil sein. Ein...

Transatlantic: Drei auf einen Streich

Mit dem randvollen Dreierpack THE ABSOLUTE UNIVERSE versucht die international besetzte Allstar-Truppe TRANSATLANTIC, der Flut ihrer überbordenden Kreativität Herr...

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...
- Werbung -

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...

Pflichtlektüre

Gewinnspiel: Gewinnt das neue Album von Udo Lindenberg

CLASSIC ROCK verlost das limited Box-Set von STÄRKER ALS...

Review: Ringo Starr – POSTCARDS FROM PARADISE

Peace, love und überhaupt ist alles schön! Ringo ist und...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen