ELVIS PRESLEY: Der Messias

-

ELVIS PRESLEY: Der Messias

- Advertisment -

HAIL, HAIL, ROCK’N’ROLL

Vor Elvis hatte es in Sachen Jugendmusik im Großen und Ganzen nur Bill Haley gegeben. Dessen ›Rock Around The Clock‹ bringt nach und nach eine Lawine ins Rollen. 1955 wird der Song ein Hit in Staaten, dann in England und schließlich in der ganzen Welt. Der Rock’n’Roll ist geboren – von einem dicklichen Mann, der Vater von fünf Kindern ist und mit einem Sexsymbol so viel Ähnlichkeit hat wie eine Warze mit einer Perle. Trotzdem: Teenager überall auf der Welt sind euphorisiert. Damit es jedoch richtig losgehen kann, braucht es jemanden, der Ausstrahlung hat, jemanden Junges, der Exklusivbesitz der Teenager ist und von der Elterngeneration verdammt und abgelehnt wird.

elvis presley

Elvis Presley bringt all diese Voraussetzungen mit. Etwas Ge-fährliches verbirgt sich in seiner Stimme. Er wirkt androgyn, fast wie von einem anderen Planeten. Die Bewegungen, die er beim Singen vollführt, sind unmissverständlich. Die amerikanischen Teenager, gefangen in einem Alltag aus gesellschaftlichen Zwängen und spaßfreier Tristesse, hatten insgeheim auf das göttliche Manna gewartet. Nun ist direkt vor ihren Augen ein verteufelt sexy aussehender Messias erschienen und verteilt es reichlich an sie. Es ist die Geburtsstunde einer neuen Weltreligion, der man den Namen Rock geben wird.

Und wie jede andere gottverdammte Religion auch, beruht sie auf einem dreisten Versprechen: Euer Leben ist mies, aber frohlocket, denn es gibt Hoffnung für euch. Von Anfang an beruht die Wichtigkeit von Elvis darauf, dass plötzlich deutlich wurde, welch ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor die Teenager sind. Keiner der altgedienten Plattenbosse, die Hunderte von Schmuse- und Schnulzensängern unter Vertrag haben, um an das Geld der Erwachsenen zu kommen, ist sich bis dahin darüber im Klaren gewesen, dass sich mit diesen hysterisch schreienden Kids noch weitaus mehr Geld scheffeln lässt.

Noch aber ist die Maschinerie nicht richtig ins Laufen gekommen. Sun Records ist nicht breit genug aufgestellt, um Elvis Presley landesweit zu etablieren. Doch es herrscht Goldgräberstimmung – wenngleich noch niemand ahnt, welche Entwicklung alsbald ihren Lauf nehmen wird. Springen wir mutig knapp über fünfzehn Jahre nach von und werfen wir einen Blick auf das, was noch kommt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: ALICE COOPER GOES TO HELL

Vor 45 Jahren erschien ALICE COOPER GOES TO HELL: Nachdem der König des Schockrock 1975 alles auf eine Karte...

Release der Woche: Motörhead – NO SLEEP ‚TIL HAMMERSMITH (40TH ANNIVERSARY)

No sleep ’til Leeds & Newcastle 40 Jahre hat NO SLEEP ’TIL HAMMER­SMITH in diesem Jahr auf dem Buckel, Motörheads...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Ob alter Haudegen im Musikbusiness, Schweizer Perle oder altbekannter Rock'n'Roll-Ansatz, diese Woche ist mit Fargo, Ellis Mano Band und...

Fargo – STRANGERS D’AMOUR

Sympathisches Urgestein Zum Trio geschrumpft, präsentieren Fargo um Tausendsassa Peter Knorn mit STRANGERS D’AMOUR nun ihr Nachfolgealbum zur Reunion-Platte CONSTELLATION...
- Werbung -

Buckcherry – HELLBOUND

Die ganze Bandbreite Eigenen Angaben zufolge wollten Buckcherry auf ihrem neuen Album die vielseitige Dynamik einer klassischen Rockplatte einfangen –...

Ellis Mano Band – AMBEDO

Ich liebe es, wenn erfahrene Musiker wissen, wie ein perfekter Song geschrieben, arrangiert und eigespielt wird. Die Schweizer Ellis...

Pflichtlektüre

Review: Markus Lucas, Carolin Löbbert – Ice Ice Baby: One-Hit Wonders 1955-2015

Gemalte Einzeltäter Manchmal ist das mit dem Erfolg schon eine...

Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

Auch diesen Freitag gibt CLASSIC ROCK wieder einen Überblick...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen