ELVIS PRESLEY: Der Messias

-

ELVIS PRESLEY: Der Messias

- Advertisment -

ROUTINE, STAGNATION UND VERLORENE JAHRE

Zwischen 1960 und Anfang 1969 dreht Elvis Presley 27 Filme – Jahre, in denen die Tablettensucht allmählich die Kontrolle über ihn gewinnt. Nach einem Benefizkonzert im März 1961 in Honolulu gibt Elvis bis 1969 keine Konzerte und tritt bis 1968 auch nicht mehr im Fernsehen auf. Der Fokus liegt voll und ganz auf der Produktion mittelmäßiger Musikkomödien, zu denen fast immer auch ein Soundtrack erscheint.

Amerika wird von der British Invasion überrollt, die Beatles läuten ein neues Zeitalter ein, der Vietnamkrieg eskaliert, Bürgerrechtsorganisationen organisieren Protestmärsche, San Francisco wird zum Mekka der Hippie-Bewegung, aber all das geschieht außerhalb und jenseits des Käfigs, in dem Elvis nun lebt: Graceland.

Mehr und mehr bekommt Elvis’ Leben unwirkliche Züge. Aus der Enge der ihn umgebenden Zwänge und Inhaltslosigkeit wird er sich nie mehr wirklich befreien. Er scheut den Kontakt zu Menschen, die er nicht kennt, und schottet sich ab, lässt nur noch die Mitglieder der Memphis Mafia an sich heran sowie Larry Geller, seinen Friseur. Gelangweilt schmeißt er sagenumwobene Partys und gibt sein Geld mit vollen Händen aus. Am 1. Mai 1967 heiratet er in Las Vegas Priscilla Beaulieu, mit der er bereits seit 1963 in wilder Ehe lebt. Exakt auf den Tag genau neun Monate später, am 1. Februar, kommt die gemeinsame Tochter Lisa Marie Presley zur Welt.

Noch einmal rafft Elvis sich auf und versucht, der Langeweile und Gleichförmigkeit seiner Tage zu entkommen. Anlässlich seines TV-Specials im Dezember 1968, das zugleich Comeback-Charakter besitzt, präsentiert er sich – gegen den Willen Colonel Parkers – in einem eng sitzenden, schwarzen Leder-Outfit und brilliert mit seinen alten Hits. Zwölf Jahre sind seit seinem großen Durchbruch vergangen. Elvis strahlt, ist voller Energie und in bester Verfassung, ist humorvoll und souverän – und wirkt trotzdem wie ein Relikt vergangener Zeiten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: ALICE COOPER GOES TO HELL

Vor 45 Jahren erschien ALICE COOPER GOES TO HELL: Nachdem der König des Schockrock 1975 alles auf eine Karte...

Release der Woche: Motörhead – NO SLEEP ‚TIL HAMMERSMITH (40TH ANNIVERSARY)

No sleep ’til Leeds & Newcastle 40 Jahre hat NO SLEEP ’TIL HAMMER­SMITH in diesem Jahr auf dem Buckel, Motörheads...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Ob alter Haudegen im Musikbusiness, Schweizer Perle oder altbekannter Rock'n'Roll-Ansatz, diese Woche ist mit Fargo, Ellis Mano Band und...

Fargo – STRANGERS D’AMOUR

Sympathisches Urgestein Zum Trio geschrumpft, präsentieren Fargo um Tausendsassa Peter Knorn mit STRANGERS D’AMOUR nun ihr Nachfolgealbum zur Reunion-Platte CONSTELLATION...
- Werbung -

Buckcherry – HELLBOUND

Die ganze Bandbreite Eigenen Angaben zufolge wollten Buckcherry auf ihrem neuen Album die vielseitige Dynamik einer klassischen Rockplatte einfangen –...

Ellis Mano Band – AMBEDO

Ich liebe es, wenn erfahrene Musiker wissen, wie ein perfekter Song geschrieben, arrangiert und eigespielt wird. Die Schweizer Ellis...

Pflichtlektüre

Ab heute im Plattenladen

Und wieder stehen ab heute einige Neuveröffentlichungen in den...

Foreigner: Große Deutschland-Tour zum 40. Bandjubiläum

Ab Mai 2017 sind Foreigner auf 40th-Anniversary-Tour in Deutschland...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen