Budderside: SPIRITUAL VIOLENCE

-

Budderside: SPIRITUAL VIOLENCE

- Advertisment -

Ami-Sound von Lemmys Gnaden

Die Jungs aus Los Angeles wurden noch vom seligen Lemmy Kilmister persönlich für sein damals brandneues Label unter Vertrag genommen und stellen hier ihr zweites Album vor. Wer deshalb allerdings einen Motörhead-Klon erwartet, befindet sich auf dem Holzweg. Produziert von Jay Baumgardner (Godsmack, Papa Roach) kommen die Herren deutlich vielschichtiger und vor allem amerikanischer daher. Wie schon auf dem 2016 veröffentlichten Vorgänger wird größtenteils radiotauglicher Heavy-Rock mit gelegentlichen Anleihen aus dem Grunge- und Alternative-Sektor, sowie wonnevollen Schlenkern in Richtung geschmackvoll aktualisierter 80er-Sleaze-Klänge geboten.

Das recht heftig und schön treibend eröffnende ›Wide Awake‹, der Arena-Rocker ›I’m A Man‹, das zu Beginn sowie zwischendurch immer wieder spacig-atmosphärische ›Things We Do‹ oder das ebenso einfallsreich wie clever gemachte Johnny-Cash-Cover ›Folsom Prison Blues‹ bieten als Anspieltipps einen gelungene Querschnitt durch das OEuvre der Burschen. Den einen oder anderen potenziellen Ohrwurm inklusive.

7 von 10 Punkten

Budderside, SPIRITUAL VIOLENCE, MOTÖRHEAD MUSIC/SILVER LINING/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

In Memoriam: Peter Green

Er war Sänger, Songwriter und einer der besten Bluesgitarristen, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Wir blicken zurück auf das...

Jim Breuer und Joe Elliott: Das liebe ich an BACK IN BLACK

Jim Breuer (Comedian und Beano-Imitator) "BACK IN BLACK prägte meine Teenager-Jahre. Es gab, als ich aufwuchs, einen Clash der Sub­kulturen…...

Rückblende: The Quireboys mit ›7 O’Clock‹

Dieser hochansteckende, aufpeitschende Fanliebling von Spike & Co. hatte in den ersten paar Jahren seiner Existenz nicht mal einen...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Diesmal eher unpolemisch, dafür mit einer tiefen Verbeugung: vor zwei Typen, die 1973 etwas wahrhaft Großes schufen, das in...

Gamechangers: Guns N‘ Roses mit APPETITE FOR DESTRUCTION

Ob Buddy Holly, der den Kids beibrachte, eine Fender Stratocaster zu begehren, George Harrison als Pionier des amerikanischen Folkrock...

Pflichtlektüre

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

An diesem sommerlichen Freitag kann man nach Feierabend noch...

The Flying Eyes – LEAVE IT ALL BEHIND SESSIONS

Knietief in der Folk-Ursuppe. Obwohl es sich bei The Flying...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen